[2014] 20.06.2014 - MCS über dem Osten

Mehr
26 Jul 2015 13:45 - 23 Apr 2019 06:34 #12 von Justin Wenk
Justin Wenk erstellte das Thema [2014] 20.06.2014 - MCS über dem Osten
 
Zusammenfassung
 
 
Art, Intensität und Zelltyp
 
 
Gewitter, leichte Multizellen
 
 
Beteiligte Teammitglieder
 
 
Justin Wenk
 
 
Chasingorte/ betroffene Orte
 
 
Röblingen am See/ weite Teile von Sachsen-Anhalt
 

Wetterlage

Am 20.06.2013 verlagerte sich ein Cut-off mit Kern über den Pyrenäen langsam nach Norden. Im Tagesverlauf des Donnerstages löste es an der dazugehörigen Konvergenz zum Teil verbreitet aus, aus den anfangs zum Teil isolierten Zellen entwickelte sich später eine Squallline die quer über Deutschland lag und sich nach Nordosten verlagerte, später wandelte sich die Squallline in einen MCS (Mesoscale Convective System) um der vor allem den Osten und Teile Nordbayerns betraf. In den darauffolgenden Stunden folgte zudem noch die Kaltfront, die aber nur dem Südwesten Deutschlands in den Abendstunden noch eine 2. Squallline brachte und sich nachfolgend immer weiter abschwächte.

Chasingbericht & Bilder

Am 20.06.2013 zog in den Abendstunden eine Squallline (linienartiges Gewittersystem) aus dem Südwesten in Richtung Nordosten. Auch Sachsen-Anhalt lag direkt im Einzugsbereich dieses Systems. Die Squallline an sich erstreckte sich quer über Deutschland (gegen 17:00 bis 19:00 Uhr etwa von dem nördlichen Bayern bis nach Meppen (Niedersachsen)) und brachte somit recht verbreitet auf dieser Strecke eine Gewitteraktivität, wobei die Intensitäten wie so oft immer von Ort zu Ort unterschiedlich waren, aus einigen Regionen die am stärksten betroffen waren wurde zum Teil Großhagel mit über 5cm Korngröße, heftiger Starkregen mit punktuellen Überschwemmungen und/ oder Windstärken bis in den Orkanbereich gemeldet! Später entwickelte sich aus der Linie allmählich ein MCS (Mesoscale Convective System) über dem Osten Deutschlands.

































Radarbilder





Unwetterschäden, Analyse & Zusammenfassung

Aus einigen Orten wurden an diesem Tag durch dieses Unwetterereigniss zum Teil größere Schäden vermeldet. Beispielsweise wurde aus Aken größerer Hagel (Tischtennisballgröße) gemeldet. Außerdem konnte an einer UWZ-Wetterstation in Dessau-Roßlau und der Umgebung in einem Downburst eine Spitzenböe von 113 km/h (orkanartig) festgehalten werden, dass heißt das es hier zumindest einige Sturmschäden gegeben haben wird. In Leipzig kam es zudem zu heftigem Starkregen mit mindestens 60 l/m² in nur 1 Stunde und aus einigen Stadtteilen wurde auch größerer Hagel mit bis zu 7cm Korngröße gemeldet, bei den gemeldeten Schäden handelte es sich sogar um eingestürzte Dächer, lokale Überschwemmungen und Stromausfälle.

Dieses Unwetterereignis in Form eines Gewitters kann man somit für den östlichen Teil Sachsen-Anhalts oftmals als das stärkste seit 2011 bezeichnen, für die restlichen Teile des Bundeslandes war es wohl ein überwiegend leichtes bis mäßig-starkes Gewitter mit vereinzelten, meist kleineren Schäden.

Empfehlenswerter Forums-Link (Wetterzentrale) von einem Kollegen: Unwetter/ Überflutungen in Leipzig am 20.06.2013


LG Justin

Projekt- und Teamleiter der Stormchaser Sachsen-Anhalt
Letzte Änderung: 23 Apr 2019 06:34 von Justin Wenk.
Dieses Thema wurde gesperrt.