Über uns


 

  Was sind Sturmjäger?

 

 

Als Sturmjäger (engl. Stormchaser) bezeichnet man Personen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Unwetter auszumachen, zu beobachten, zu verfolgen und mit Mitteln der Fotografie und des Films zu dokumentieren. Sturmjäger kooperieren oft mit Wetterdiensten und stellen ihnen ihre gesammelten Daten zur Verfügung, damit diese gegebenenfalls Warnungen herausgeben oder konkretisieren können. Die Dokumentationen werden auch auf teameigenen Webseiten und in sozialen Medien veröffentlicht und gelegentlich für Kongresse aufgearbeitet. Auch die nachträgliche Analyse von Unwetterschäden kann zum Tätigkeitsspektrum eines Sturmjägers gehören. Neben diesen Aufgaben steht zudem die Aufklärung der Bevölkerung über die Naturgewalten im Vordergrund.
 

 

  Die Gründung des Bundeslandteams & Aktivitäten

 

 

Das Stormchaser-Team Sachsen-Anhalt wurde bereits im Dezember 2012 gegründet. Mitwirkende waren Justin Wenk sowie Ex-Teamkollege Christopher Irmer. In den Folgejahren bekam das Team immer mehr Zuwachs und auch das öffentliche Interesse am Stormchasing hat bedeutend zugenommen. Bis dato gab es mehrere Interviews (u.a. mit MDR Jump) sowie Ausschnitte einiger Unwetteraufnahmen auf MDR und rbb. Auch außerhalb von Deutschland sind wir ab sofort aktiv, vor allem für spektakuläre Fotografien. Von Mitte Mai bis Mitte Juni 2019 fliegen unsere Teamkollegen Justin, Christoph, Alex, André und Roy nämlich erstmals für 3 Wochen in die Tornado Alley (USA). Die Planungsphase hierfür hat bereits begonnen. Weitere Infos folgen zeitnah auf der Facebook-Seite sowie auf der Website.
 

 

  Inwiefern gibt es auch bei uns schwere Unwetter?

 

Jedes Jahr kommt es in Deutschland zu Unwettern (beispielsweise Gewitter), die auch schwer ausfallen. Es gab schon dutzende starke Tornados, selbst bei uns. Im Gegensatz zu den USA treten diese bei uns anzahlmäßig allerdings seltener auf. Generell können Gewitter bei uns durchaus US-Kaliber erreichen - vom optischen her, aber auch in Hinsicht auf andere Begleiterscheinungen wie Hagel. Es ist also nicht unbegründet, dass das Stormchasing auch in Deutschland immer mehr an Bedeutung gewinnt und immer populärer wird.